Impressum
Freitag, 22.09.2017

Hinweis zu Ihrem Browser: Leider können Sie diese Seiten aufgrund der unzureichenden Unterstützung aktueller Internet-Standards (CSS1, CSS2) durch ihren derzeitigen Browser nicht in voller Qualität betrachten.
Während Sie die Inhalte der Webseite sehen, kann das moderne Layout mit dem verwendeten Browser nicht dargestellt werden.

Erste Erlebnisse und Ergebnisse mit der Canon EOS 10D

So, nun habe ich die Canon EOS 10D samt EF 28-135 IS USM Objektiv reichlich 14 Tage und mittlerweile ca. 750 Bilder geschossen. Ein guter Zeitpunkt, die bisherigen Erfahrungen ein wenig zusammenzufassen - für mich und natürlich auch für alle Mitlesenden.

Der Body liegt sehr gut in der Hand, war aber beim ersten Anheben auch ordentlich schwer. Spürbar schwerer als die EOS 300D. Im Gegensatz zur 300D fühlt man sich jedoch als früherer Analog-EOS-SLR-Nutzer sofort heimisch. Alle Funktionen (einschließlich derer, an die man bei der 300D nur bedingt oder gar nicht herankommt) sind bequem erreichbar. Erste Fotos gibt es mittlerweile auch in meinem Fotoblog. Die EOS 10D wird in einigen Test (auch hier) als relativ langsam bei der Bildwiedergabe beschrieben. Die bis zu 5sek kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Ich verwende eine 512MB Sandisk Ultra II CF-Karte und die Wartezeiten zwischen der Vorschau und dem “Umschalten” auf die volle Schärfe bewegen sich zwischen 1 sek bei RAW und max. 2 sek bei JPEG Bildern (übrigens ein Grund mehr, mit RAW zu fotografieren).

Der Verlängerungsfaktor von 1,6 im Vergleich zum Kleinbildfilm bewirkt eine effektive Brennweite von 44,8 - 216 und trifft damit genau den von mir bevorzugten Bereich. Den Weitwinkel nutze ich sehr selten und vermisse ihn dementsprechend wenig. Der Autofocus ist USM-typisch beinahe lautlos und angenehm schnell - im Gegensatz zu meiner IXUS sind somit auch wieder echte Schnappschüsse drin. Ach ja - der Bildstabilisator - wirkt Wunder bei schlechtem Licht und selbst bei 1/8 ist aus ruhiger Hand noch ein scharfes Bild drin. Selbstverständlich ist es aber trotzdem nur eine normale Kamera und so gilt auch für die EOS die alte Regel für scharfe Bilder: Belichtungzeit = 1/Brennweite. Im Gegensatz zu vielen Kompaktkameras ist die 10D auch bei hohen ISO-Zahlen in der Lage, ordentliche Bilder abzuliefern. Bis ISO 400 ist quasi gar kein Rauschen zu entdecken und selbst gepushten 3200 ISO kann gibts verwertbare Ergebnisse.

Soweit der Stand nach den ersten Tagen. Ich bin jedenfalls vollauf begeistert, was meiner kleinen IXUS V3 in nächster Zeit sicher einiges mehr an Freizeit bescheren wird. Dennoch, die IXUS bleibt an Bord denn für die Hosentasche gibts nach wie vor kaum was besseres.

Kommentare

Das ist alles so weit entfernt von meiner, dass ich grad mal total neidisch werde. wink

Also für ‘ne Kompakte lese ich aber bei Deiner G3 ein ’ Highly Recommended’ und ich denke, die ist auch wirklich gut. Besser als die IXUS allemal.

Hallo Dirk. Erstmal danke für deine netten Wünsche (bei mir im blog) und noch alles Gute zur neuen Cam.
Passend dazu: Ich bin morgen auch in Dresden unterwegs und lasse den Sensor meiner 10D reinigen. smile

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.
V2.1 © 2003 - 2004 by Dirk Jesse
Powered by ExpressionEngine