Impressum
Freitag, 22.09.2017

Hinweis zu Ihrem Browser: Leider können Sie diese Seiten aufgrund der unzureichenden Unterstützung aktueller Internet-Standards (CSS1, CSS2) durch ihren derzeitigen Browser nicht in voller Qualität betrachten.
Während Sie die Inhalte der Webseite sehen, kann das moderne Layout mit dem verwendeten Browser nicht dargestellt werden.

Pfand auf Kassenzettel?

Diese Frage stellt sich mir immer wieder aufs Neue in unserem nahegelegenden NETTO-Markt bei deren Rücknahmeregelung für Einwegverpackungen. Denn da ist es vollkommen egal was der Kunde in irgendeiner Ecke des Marktes mit seinen leeren mitgebrachten Einwegflaschen macht bzw. ob man sie überhaupt abgibt. Ausgezahlt wird schließlich an der Kasse und da zählt einzig und allein der Pfand-Kassenzettel vom letzten Einkauf.

Ergo: Ich könnte meine Dosen und Einwegflaschen nach wie vor in der Umgebung verstreuen, Hauptsache ich habe irgendwo noch einen Pfand-Bon in der Hosentasche. Ohne diesen gibts nämlich keinen Cent. Mit diesem ist dagegen NETTO völlig Wurst was man im Markt abgibt, selbst wenn eine NETTO-Pfandmarken-Stempel auf dem Etikett prankt. Was nichts anderes heisst als das es NETTO egal ist was mit dem Plastikmüll passiert, der Pfand wird bei NETTO auf den Kassenzettel erhoben.

Was hat diese Regelung bitteschön mit dem angedachten Rücknahmesystem für Einwegverpackungen zu tun? Sollte mit dem Pflichtpfand nicht dafür gesorgt werden, dass Dosen und Plastikmüll von den Straßen verschwindet bzw. die Leute auf Mehrwegverpackungen umsteigen? Aber ich kann mich natürlich auch irren.

Page 1 of 1 pages
V2.1 © 2003 - 2004 by Dirk Jesse
Powered by ExpressionEngine